Medien, Material & Hilfen

[background type=“color“ color=“#a58c9c“ class=“backgrounded“]

Medien & Material

[/background][background type=“color“ color=“#ffffff“ class=“inverse“]

Hier finden Sie Materialien für Teilnehmende
an den Kidstime-Workshops
und natürlich für alle Interessierte.

 
 
 

Ein Vorlesebuch zu Depressionen (Video, 07:52 min)

Warum ist Mama traurig? (Video, 03:01 min)

Who cares (Video mit Untertiteln, 16:36 min)

Our Time Foundation (Videos)

Home-Rallye (Spiel zum Zeitvertreib und Miteinander) (pdf)

Interventionsmöglichkeiten bei Kindern psychisch kranker Eltern am Beispiel des Kidstime Workshops (pdf)

 
 
 
 
 
 

Hier finden Sie eine Auswahl von Websites
zum Themenkreis
„Familien mit einem psychisch oder suchtbelasteten Elternteil“:

 
 
 

www.kipkel.de – Verein KIPKEL – Prävention für Kinder psychisch kranker Eltern (mit Infos für Kinder und Eltern)

www.kipse.de – Münchner Arbeitskreis „Kinder psychisch kranker Eltern“ (mit Einrichtungsübersicht sowie Literatur- und Veranstaltungshinweisen)

www.kipsy.net –  BApK e.V. speziell für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil (mit Infos für Kinder, Jugendliche und Eltern)

www.nacoa.de – NACOA Deutschland – Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien e.V. (mit hilfreichen Tipps; Angebote zu Telefon- und Mailberatung)

www.netz-und-boden.de – Initiative um Katja Beeck für Kinder psychisch kranker Eltern (enthält viele Infos für betroffene minderjährige oder erwachsene Kinder)

www.psychiatrie.de/dachverband/kinder – Dachverband Gemeindepsychiatrie, hier speziell für Familien mit psychisch erkranktem Elternteil

www.seelennot-ev.de – Der Verein Seelennot in Hamburg ist Initiator verschiedener Hilfsangebote für psychisch kranke Eltern und ihre Kinder (Website mit vielen Infos für Große und Kleine)

www.seelenerbe.de – Seelenerbe e.V., Verein für erwachsene Kinder psychisch erkrankter Eltern

www.wuerzburger-projekt.de – Diese Website richtet sich an Eltern, Kinder und Fachleute zugleich (mit Infos und Hinweisen auf Broschüren, Kinderratgeber und Links)

 
 
 
 
[/background]
[background type=“color“ color=“#7aa85e“ class=“backgrounded“]

Hilfe in der Not

[/background][background type=“color“ color=“#ffffff“ class=“inverse“]

Adressen, die weiterhelfen können.

 
 
 
 

Akute Krisen

 
 

Am besten Kontakt mit der nächstgelegenen Klinik, dem zuständigen Sozialpsychiatrischen Dienst oder der Telefonseelsorge aufnehmen.

 

Telefonseelsorge in Deutschland

 

0800 / 111 0 111

rund um die Uhr

 
 
 
 
 
 

Regionale Angebote

 
 
 
[columns][column type=“1/4″]

Niedersachsen

 

Stadt Bremerhaven

 

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien

(Telefonberatung für Eltern und Familien):

0471 / 5902543

 

Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum (ReBUZ)

(Telefonberatung für Eltern und Familien):

 

0471 / 5903590

[/column][column type=“1/4″]

Hessen

 

Stadt Frankfurt am Main

 

Krisenberatung des Zentrums für Psychotherapie
des Instituts für Psychologie der Frankfurter Goethe-Universität:

069 / 798 466 66

 

Montag bis Freitag:
15 – 21 Uhr

Samstag / Sonntag:
16 – 20 Uhr

 

Für Kinder, Jugendliche und Eltern:

Montag bis Freitag:
9 – 14 Uhr

[/column][column type=“1/4″]

NRW

 

Kreis Borken

 

Sozialpsychiatrischer Dienst:

02861 / 82-1077

 

Montag bis Donnerstag:
8.30 – 16 Uhr

Freitag:
8.30 – 13 Uhr

[/column][column type=“1/4″]

Sachsen

 

Helios-Park-Klinikum Leipzig

 

Telefon-Hotline „Psyche in der Krise“:

0341 – 8641400

 

Montag bis Freitag:
8 – 16 Uhr

[/column][/columns]
 
 
 
 
 
 

Weitere Infos und Kontakte

 
 
 
[columns][column type=“1/4″]

Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.

 

Goerdelerring 9
04109 Leipzig

0341 / 22387440

 

www.deutsche-depressionshilfe.de

[/column][column type=“1/4″]

Deutscher Kinderschutzbund

 

Bundesgeschäftsstelle:

Schöneberger Str. 15
10963 Berlin

030 / 214 809 – 0

 

Bundesweite Hotline für Kinder und Jugendliche:

 

116 111

(anonyme Beratung möglich)

 

Montag – Samstag:
14 bis 20 Uhr

 

www.dksb.de

[/column][column type=“1/4″]

Irrsinnig Menschlich e. V.

 

das Angebot „Verrückt – Na und?!“ für Schulen
und zahlreiche Materialien und Infos:

Irrsinnig Menschlich e.V.
Erich-Zeigner-Allee 69-73
04229 Leipzig

 

www.irrsinnig-menschlich.de

[/column][column type=“1/4″]

Bundesarbeitsgemeinschaft
Kinder psychisch kranker Eltern

 

www.bag-kipe.de

[/column][/columns]

 
 
 
 
 

E-Mail-Beratung für junge Menschen

 
 
 
[columns][column type=“1/2″]

[U25]

 

Kostenlose und anonyme Mailberatung für junge Menschen in Suizidgefahr. Hier wirst du von gleichaltrigen Ehrenamtlichen beraten.

 

www.u25-deutschland.de

[/column][column type=“1/2″]

Jugendnotmail

 

Hier findest du eine kostenlose und anonyme Online-Beratung sowie einen Themenchat und ein Forum (für Jugendliche bis 19 Jahren).

 

www.jugendnotmail.de

 

[/column][/columns]

 
 
 
 
 

Andere internetbasierte Angebote

 
 

iFightDepression

 

Das iFightDepression-Tool der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist ein internetbasiertes und begleitetes Selbstmanagement-Programm für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren.

Es unterstützt Betroffene beim Umgang mit den Symptomen einer Depression und gibt praktische Hinweise für den Alltag. Übungen helfen, den Tag zu strukturieren und negative Gedankenkreise zu durchbrechen.

 

*** Aktuelle Änderung aufgrund des Corona-Virus‘ ***

 

Normalerweise setzt iFightDepression eine Begleitung durch einen Arzt oder Psychologischen Psychotherapeuten voraus – denn Studien belegen, dass Online-Programme dann besonders wirksam sind.

Da viele Patienten durch das Corona-Virus zuhause bleiben müssen und Hausärzte an ihre Belastungsgrenzen stoßen, ist das Programm nun für 6 Wochen auch ohne Begleitung zugänglich. Betroffene können sich formlos über die E-Mail-Adresse  ifightdepression@deutsche-depressionshilfe.de  für das Programmanmelden und werden innerhalb von 24 Stunden freigeschalten.

 

zum Tool

[/background]
[background type=“color“ color=“#a58c9c“ class=“backgrounded“]

Material & Hilfe während COVID-19

[/background][background type=“color“ color=“#ffffff“ class=“inverse“]

Die Situation, in der wir uns durch die Corona-Pandemie befinden,
kann psychisch belastend sein, Stress und Gefühle der Unsicherheit und Einsamkeit auslösen.

 

Hier findest du / finden Sie sowohl hilfreiche internetbasierte Programme, die bei Belastungen im Zusammenhang mit der Pandemie psychologische Hilfestellungen und Unterstützung bieten, als auch Lese- und Spielmaterial zum Zeitvertreib und Miteinander

 
 
 
 

Kinderbuch „Du bist mein Held – Was Kinder gegen COVID-19 tun können“, Teil 1 (S. 1 – 13) (pdf)

Kinderbuch „Du bist mein Held – Was Kinder gegen COVID-19 tun können“, Teil 2 (S. 14 – 22) (pdf)

Spiel „Die Home-Rallye“ (pdf)

 
 
 
 
 
[columns][column type=“1/2″]

Selfapy

 

Selfapy ist ein kostenloses Online-Programm zur psychischen Unterstützung bei Belastungen in Zusammenhang mit der Pandemie. In Zusammenarbeit mit der International Psychoanalytic University Berlin hat Selfapy ein Kurs-Angebot mit verschiedenen Modulen entwickelt.

 

Inhalte sind u.a.:

 

Allgemeine Informationen zum Corona-Virus (Schutzmaßnahmen, korrekte Informationsbeschaffung, Umgang mit Fake News)

Umgang mit Quarantäne (Wie sichere ich einen geregelten Tagesablauf? Wie gestalte ich weiterhin soziale Kontakte?)

Umgang mit negativen Gedanken (Was kann ich z.B. gegen Unsicherheiten und Ängste tun?)

Bewältigungsstrategien (Wie löse ich aktuelle Probleme?)

 

www.selfapy.de/corona/

[/column][column type=“1/2″]

iFightDepression

 

Das iFightDepression-Tool der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist ein internetbasiertes und begleitetes Selbstmanagement-Programm für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren.

Es unterstützt Betroffene beim Umgang mit den Symptomen einer Depression und gibt praktische Hinweise für den Alltag. Übungen helfen, den Tag zu strukturieren und negative Gedankenkreise zu durchbrechen.

 

*** Aktuelle Änderung aufgrund des Corona-Virus‘ ***

 

Normalerweise setzt iFightDepression eine Begleitung durch einen Arzt oder Psychologischen Psychotherapeuten voraus – denn Studien belegen, dass Online-Programme dann besonders wirksam sind.

Da viele Patienten durch das Corona-Virus zuhause bleiben müssen und Hausärzte an ihre Belastungsgrenzen stoßen, ist das Programm nun für 6 Wochen auch ohne Begleitung zugänglich. Betroffene können sich formlos über die E-Mail-Adresse  ifightdepression@deutsche-depressionshilfe.de  für das Programm anmelden und werden innerhalb von 24 Stunden freigeschalten.

 

zum Tool

 

[/column][/columns]

 

 

[/background]